Sicherheitshinweise

Unser Hof liegt an den steilen Südhängen des Tierser Tales, dies erfordert einige Vorsichtsmaßnahmen beim Erkunden des Hofes. Um Ihnen ein Nachblättern im Bürgerlichen Gesetzbuch zu ersparen, schreibe ich nicht die Paragrafen und Gesetzesartikel hier hin, sondern einige Verhaltenstipps die nicht nur für unseren Hof Gültigkeit haben sondern für den Aufenthalt in den Bergen insgesamt !

Wichtig :

Die Wege auf unserem Hof können durch die nächtliche Beregnung, Taunässe oder durch ein Unwetter rutschig sein. Im Winter verwandelt Schnee und Eis die Wege schnell mal zu
Rutschbahnen. Also nicht mit „ FlipFlops „ oder anderen ungeeigneten Schuhwerk ins Gelände gehen!!!Wo kein Sicherheitszaun vorhanden ist nicht bis an die Geländekante gehen, Absturzgefahr ! Unsere Haustiere sind zahm und mögen es auch gestreichelt zu werden, aber es sind Tiere die bei
uns sehr naturnah gehalten werden, man sollte ihnen mit dem nötigen Respekt begegnen.  Ein noch so lieber Esel kann sich schnell mal erschrecken und dann austreten, ein liebes Schaf kann sich beim erschrecken plötzlich bewegen und schon verletzt man sich an einem Horn. Der liebste Hund kann sich durch das Verhalten eines Menschen bedroht fühlen und schon schnappt er zu. In unserem Naturteich könnt Ihr Amphibien und Insekten beobachten, Ihr könnt aber auch reinfallen und ertrinken, also wiederum genügend Abstand halten. Ihr könnt die Aussicht ins Tal genießen, aber die Jagd nach dem spektakulärsten Foto für Twitter und Co kann schnell mit einem Sturz in den Abgrund enden.

Also liebe Gäste, Ihr dürft auf unserem Hof alles machen was Euch gefällt, aber Euch muss bewusst sein dass es in Eurem Ermessen liegt, Ihr seid selber Verantwortlich mit welchen Schuhen Ihr ins Gelände geht, wie weit Ihr Euch an die Tiere herantraut und ob der Blick ins Tal von der letzten Geländekante getätigt werden muss.
Wir werden unser Möglichstes tun damit Ihr einen unbeschwerten Aufenthalt bei uns haben werdet, aber ein Zaun der heute noch sicher war kann morgen durch ein Tier ( Esel, Schaf, Hirsch, Reh usw. ) oder Unwetter beschädigt worden sein und dem Druck eines Menschen nachgeben, einfach vor dem anlehnen kurz die Festigkeit prüfen. Oder durch Wind, Wetter und Wildwechsel können auf einem Weg Steine liegen die am Vortag noch nicht dort waren, also immer die Augen auf beim Wandern.